Impfunfähigkeitsbescheinigung

Austausch über Nicht-MCS-bezogene Dinge
Benutzeravatar
Isidora Paddepüh
Administrator(in)
Administrator(in)
Beiträge: 501
Registriert: Fr 1. Mär 2013, 16:02

Impfunfähigkeitsbescheinigung

Beitrag von Isidora Paddepüh »

Ich schreibe diesen Post hier, weil diese Rubrik ohne Anmeldung nicht einsehbar ist.

Als MCS-Betroffene leiden wir sozusagen von Natur aus an vielen Unverträglichkeiten und Allergien. Wegen unserer mangelnden Entgiftungsfähigkeit kommen wir mit vielen Stoffen in den verschiedenen Impfstoffen nicht klar. Jede Injektion birgt für uns nicht absehbare Risiken - insbesondere, wenn man gar nicht weiß, was genau enthalten ist.

Es sind mehrere MCS-Betroffene an mich herangetreten, die sich aus Sorge um ihr Leben und ihre verbliebene Gesundheit keine experimentellen Stoffe spritzen lassen möchten. Es geht ihnen nicht nur darum, gesundheitlichen Schaden abzuhalten, sondern auch, dass die Tests für uns, die wir nicht impffähig sind (, wenn uns unser Leben lieb ist), kostenlos bleiben.

Einen Tipp habe ich bekommen, den ich für realistisch halte:

1. Schreibt alles auf, was ihr an Befunden habt, was ihr schwarz auf weiß vorweisen könnt.
2. Schreibt alle Allergien und Unverträglichkeiten auf, die euch bekannt sind. Auch die, wegen denen ihr nicht beim Arzt wart. (Wenn ich merke, dass ich allergisch gegen Äpfel bin, lasse ich sie weg, ohne gleich zum Arzt zu gehen. Wenn ich allergisch gegen die braunen Pflaster bin, verwende ich die hypoallergenen, ohne den Arzt zu fragen).
3. Forscht in der Familie nach, welche Krankheiten dort aufgetreten sind und für die ihr evtl auch die Veranlagung haben könntet. (Bluthochdruck, Diabetes, Krebs...). Schreibt alles auf, was in irgendeiner Form wichtig sein und euch betreffen könnte.
4. Informiert euch, welche Nebenwirkungen zu den Injektionen bekannt sind. Schreibt auf, welche davon auch für euch gefährlich sein könnten.

4. Mit dieser Liste geht ihr zum Arzt und sprecht mit ihm über eure Sorge, dass sich bestehende gesundheitliche Probleme verschlechtern könnten oder Krankheiten, die in der Familie sind, durch die Injektion ausbrechen und sich verschlimmern könnten.
Es geht nicht darum, sich die Spritze nicht geben lassen zu wollen, sondern um die Risiken, die es in eurem speziellen Fall gibt und die so hoch sind, dass ihr euch Sorgen macht.

Lasst dem Arzt die Liste da und bittet ihn darum, euch schriftlich zu geben, dass ihr mit euren Vorerkrankungen und der Familienanamnese keinerlei Probleme durch die Injektion zu befürchten braucht. Für die Übergabe dieses Schreibens vereinbart einen neuen Termin mit dem Arzt.

5. Lasst eure D-Dimere untersuchen. Das kann auch bei einem Heilpraktiker gemacht werden. Der Arzt darf aber gern wissen, dass ihr diese Untersuchung machen lassen werdet, da mehrere Fachärzte Impfwilligen dazu raten, diese Werte vor und nach der Impfung zu vergleichen.


Der Arzt macht sich haftbar, wenn er euch bescheinigt, dass euch nichts passiert, und es dennoch zu Schäden kommt. Daher wird er euch nicht bescheinigen, dass ihr impffähig seid.

-------------------------------------
Ich persönlich werde wahrscheinlich diesen Weg gehen. Da ich nicht berufstätig bin, besteht für mich derzeit noch kein (indirekter) Zwang. Aus diesem Grund bin ich es noch nicht angegangen. Aber da mein Vater bereits an der ersten Spritze gestorben ist, sehe ich mein persönliches Risiko (zu dem noch die MCS hinzu kommt, die mein Vater nicht hatte,) als überdurchschnittlich hoch an.

Mich hindert an Arztbesuchen derzeit hauptsächlich, dass ich auf einige der mit den experimentellen Stoffen Behandelten reagiere: Unterleibskrämpfe, Kopfschmerz, metallischer Geschmack im Mund, Abgeschlagenheit. -- Gerade wenn es einem nicht so gut geht, dann ist ein Arztbesuch, der einen noch kränker macht, nicht wirklich hilfreich.
-----------------------------------
Informationen:

Rote-Hand-Briefe hier:
https://www.akdae.de/Arzneimittelsicher ... index.html

Inhaltsstoffe Astra:
https://www.astrazeneca.at/content/dam/ ... -04-07.pdf

Inhaltsstoffe Biontech:
https://www.fda.gov/media/144617/download

Inhaltsstoffe Janssen:
https://www.fda.gov/media/146538/download

Inhaltsstoffe Moderna:
https://www.modernatx.com/covid19vaccin ... pients.pdf



Eine MCS-Betroffene fragt:
https://www.symptome.ch/threads/rechte- ... st-1296174

Wer sich über Nebenwirkungen informieren will, kann hier Erfahrungsberichte lesen:
https://t.me/Impfschaden_D_AUT_CH

Wer Näheres über Reaktionen auf Behandeltes erfahren möchte, kann hier lesen:
https://t.me/sheddingopferschweiz

Berichte von Krankenhauspersonal findet man hier:
https://t.me/pflegeInDer_c_krise


anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 43
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Impfunfähigkeitsbescheinigung

Beitrag von anneliese »

Sätze wie Allergieschock ist gut behandelbar, mag für die Mehrheit ja stimmen, für mich ist so ein Satz ohne das ausführlich zu erklären wie Unterlassene Hilfeleistung, denn es wird nie ausgesprochen, dass es Menschen gibt, gerade wenn sie schon im Vorfeld mehrfach Allergieschocks hatten wo es immer schwieriger wird, dass der Körper auf die Notfallmedikamente anspricht.
Es wird auch nicht ausgesprochen, dass ein Allergieschock zum Pflegefall führen kann und dass man daran sterben kann.
Deswegen finde ich Sätze wie Allergieschocks sind gut behandelbar, die halbe Wahrheit und man würde alle die verprügeln die eben nicht in Standartbehandlung passen. Ja es ist wie verprügeln, wie eine Körperverletzung, denn seelisch belastet so eine Aussage, alle die bereits im Vorfeld x-mal das Gegenteil erlebt haben, wo Ärzte zu kämpfen hatten, dass sie gegen Anaphylaktischen Schock gegensteuern und da ist die Aussage gut behandelbar ein glatter Hohn und in keinster Weise korrekt und der Satz jeder kann sich impfen lassen, ist eben für diese Menschen wie ein Angriff, denn wenn sie im Vorfeld auf vieles reagierten, ist jedes Medikament, ja sogar Lebensmittel, jede Impfung die man nicht kennt eine Gefahr bewusst der erneuten Gefahr eines lebensbedrohlichen Zustands auszusetzen und es ist die Frage, schaffen es die Ärzte diesmal oder eben nicht gegenzusteuern und die Folgen!???
Pflegefall oder tödlich, oder bleibende Schäden
die Gefahr bei solchen Menschen wird heruntergespielt und verharmlost und wenn es tödlich endet ist es eben nur eine Zahl, eine unbedeutende Zahl und hat für die wenigsten eine Bedeutung, das Schicksal dahinter sieht man nicht
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 43
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Impfunfähigkeitsbescheinigung

Beitrag von anneliese »

Ein Apotheker hat gar keine Kenntnisse und keine ausreichende Schulung, was z.B. bei einem schweren Anaphylaktischen Schock zu tun ist.
Vorausgesetzt es wird erkannt denn selbst Ärzte haben damit oft Probleme das sofort zu erkennen und unverzüglich zu reagieren. Eine Narkoseärztin sagte mir einmal nach einem schweren Anaphylaktischem Schock, ein normaler Arzt wäre überfordert gewesen, nur Ihrer Erfahrung als Narkoseärztin sei es zu verdanken, dass sie wusste was zu tun ist, denn am Arm war kein Zugang mehr möglich und da geht es um Zeit und man kann nicht mehrfach ausprobieren einen Zugang zulegen, das muss schnell gehen. Sie wusste das, weil sie das schon bei Narkosen erlebt hatte, wenn sie Patienten während Narkose überwachte.
So kann man sagen, sie hat mir das leben gerettet und es muss ein Umdenken stattfinden und erkannt werden, nicht jeder Allergieschock kann gut und einfach behandelt werden, oft hilft nur Erfahrung und Fachkenntnis.



Leserbriefe Hier haben unsere Leser das Wort
Erst ab 21 Jahren
Zur Aussage von Ministerpräsident Söder, über eine Impflicht ab zwölf Jahren müsse man diskutieren:
"Bevor sich Herr Söder um unsere Kinder ‚kümmert‘, sollte er sich doch lieber mit den Erwachsenen auseinandersetzen. Eine Impfpflicht mit Vakzinen, welche nach wie vor nur eine Notfallzulassung haben, sollte man nicht auf die Kinder loslassen. Meine Frau und ich sind beide geimpft, ich bin hier nicht auf irgendwelchen Verschwörungstheorien unterwegs. Da die Impfung jedoch nur ein Selbstschutz ist und unsere Kinder bei weitem nicht zu den vulnerablen Personen gehören, ist die Diskussion, die Herr Söder hier anstellt, absolut nicht angebracht. Wenn sich die Erwachsenen alle impfen lassen würden, gebe es hier keine Diskussion mehr. Ich bin nicht für eine generelle Impfpflicht, aber was ich mir vorstellen kann, ist eine Impfpflicht ab 21 Jahren unter der aktuell vorherrschenden Situation. Eine Impfpflicht für Kinder einzuführen, zeigt mir, wie hoffnungslos unsere Politik versucht, die Impfquote zu erreichen. Eine Schande für Deutschland und ein Armutszeugnis gleichermaßen."
Robert BachhuberTriftern
Unnötig
Zur Ankündigung, dass auch Apotheken künftig gegen Corona impfen sollen:
"Es ist leidlich bekannt, dass wir Hausärzte durch das Versagen der Politik nicht über genügend Impfstoffmengen verfügen. Die Lösung des Problems muss heißen: Mehr Impfstoff besorgen; die Lösung kann nicht heißen, jetzt auch in Apotheken zu impfen, obwohl nicht einmal für die Ärzte genügend Impfstoff vorhanden ist. Die Ärzte in den Impfzentren und die Haus- und Betriebsärzte wären durchaus in der Lage, genügend Impfungen durchzuführen. Also Herr Gesundheitsminister, machen Sie endlich Ihre Hausaufgaben! Ich habe große Hochachtung vor dem Beruf des bekanntlich hochqualifizierten Apothekers, trotzdem ist das Impfen eine rein ärztliche Tätigkeit. Würde der Apotheker den, wenn auch seltenen Notfall, wie einen anaphylaktischen Schock mit eventuellem Stillstand beherrschen? Also suffiziente Reanimation, Intubation, Defibrillation und legen eines Zugangs sowie Gabe der indizierten Notfallmedikation? Das hat ein Apotheker nach meiner Kenntnis nie gelernt. Ich wäre als Patient bei einem Notfall lieber in einer Arztpraxis als in einer Apotheke! Das Ganze war wieder ein Einfall der Politik aus dem Zyklus: ‚Ideen, die die Welt nicht braucht!‘ Ich frage mich, was kommt als Nächstes? Der Kaiserschnitt durch Hebammen?"
Dr. med. Norbert TönshoffTöging am Inn


https://plus.pnp.de/ueberregional/bayer ... -WORT.html

https://plus.pnp.de/
anneliese
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 43
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:43

Re: Impfunfähigkeitsbescheinigung

Beitrag von anneliese »

es heisst sie sind ja gut behandelbar - na wer aber das schon öfter hatte - da wird es immer schwieriger dass der Körper auf die Notfallmedikamente anspricht und jeder Allergieschock hinterläßt Spuren, Schäden, kann zum Pflegefall machen oder zum Tod führen

Ein anaphylaktischer Schock ist lebensbedrohlich. Innerhalb weniger Minuten kann die pathologische Akutreaktion des Immunsystems fatale Folgen haben – etwa Organversagen, Atemnot und Kreislaufstillstand. Umso wichtiger, die Anzeichen einer Anaphylaxie zu erkennen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Das Antihistaminikum bekämpft die allergische Reaktion und Kortison wirkt Reaktionen entgegen, die möglicherweise auch später auftreten können.

Ein anaphylaktischer Schock kann durch die unterschiedlichsten Allergene verursacht werden. Besonders häufige Auslöser sind Nahrungsmittel, wie z.B. Erdnüsse, Hühnereier, Sellerie und Meeresfrüchte, ebenso wie Insektengifte. Außerdem können Medikamente einen anaphylaktischen Schock auslösen. Außerdem gibt es einige Zusatzfaktoren, die eine Anaphylaxie in Kombination mit einer vorliegenden Allergie begünstigen. Dazu gehören:
akuter Infekt,
körperliche Anstrengung,
Alkohol,
Stress.
Das Gefährliche daran: Viele Betroffene wissen gar nicht, dass Sie an einer Allergie leiden. Bis es möglicherweise zu einer Extremreaktion kommt. Das gilt besonders für Allergene, mit denen wir im täglichen Leben selten in Kontakt kommen – beispielsweise Insektengifte oder bestimmte Medikamente. Theoretisch kann also jeder einen anaphylaktischen Schock erleiden

Eine weitere wichtige Vorbeugungsmaßnahme, insbesondere bei Latex-, Arzneimittel- oder Lebensmittelallergien, ist es, den Kontakt mit entsprechenden Allergenen zu vermeiden
Kontakt mit auslösenden Allergenen künftig vermeiden. Der anaphylaktische Schock stellt eine allergische Extremreaktion des Organismus dar und kann innerhalb kurzer Zeit zu einer lebensbedrohlichen Situation führen. https://allergiecheck.de/allergie/anaph ... her-schock

Ursachen eines anaphylaktischen Schocks
Eine so heftige allergische Reaktion kann von verschiedenen Allergenen ausgelöst werden, etwa durch:
Nahrungsmittel (wie Nüsse, Eier, Milch, Meeresfrüchte, Fisch)
Insektengifte (beispielsweise Wespen, Bienen, Hornissen, Hummeln)
Medikamente (darunter Antibiotika, Schmerzmittel, jodhaltige Kontrastmittel)
Inhalationsallergene (zum Beispiel Pollen, Hausstaub, Tierhaare, Schimmelpilze)
Kosmetika
Naturlatex
https://www.leading-medicine-guide.de/e ... her-schock

https://www.allergieinformationsdienst. ... chock.html