Flöhe und Milben verträglich bekämpfen

Benutzeravatar
Bristina
Nutzer
Nutzer
Beiträge: 16
Registriert: Sa 25. Dez 2021, 15:47

Flöhe und Milben verträglich bekämpfen

Beitrag von Bristina »

Als an MCS erkrankte Person ist es mir kaum mehr möglich, andere Menschen kennenzulernen oder Freundschaften aufrecht zu erhalten, da es kaum Verständnis gibt für die vielfältigen Unverträglichkeiten und eigentlich niemand mir zu Liebe auf die gewohnten Produkte verzichten möchte.
Daher liegt es nahe, sich ein Haustier zu halten. Weil MCS Patienten auch viel draußen an der frischen Luft sein sollen, bietet sich ein Hund an, der mit spazieren geht und auch mal schmusen möchte, was Hund und Herrchen gleichermaßen gut tut.
Da kann es aber zu Problemen kommen, wenn der Hund sich Flöhe einfängt. Auch Milben können zum Problem werden, denn die üblicherweise verwendeten Mittel sind als Insektizide zu bezeichnen, es handelt sich um schwere Nervengifte, die sicher auch den Hund schädigen, aber selbst in kleinsten Spuren für uns an MCS Erkrankte zu schwersten Störungen führen , egal ob es sich um Spray oder Puder oder Flohhalsbänder handelt.
Ich habe eine Mischung aus nativem Kokosöl, Jojobaöl, Rapsöl, Neemöl und Lavendelöl hergestellt.
Zuerst wird das Kokosöl im Wasserbad erhitzt um es zu verflüssigen, dann gibt man die weiteren Zutaten in absteigender Menge hinzu, von dem Lavendelöl nur ein Paar Tropfen.
(Es gibt auch Personen, die keine ätherische Öle vertragen, da wird es schwierig, aber es kann sein daß wirklich hochwertige Produkte aus Biologischem Anbau, wo die Öle mittels Wasserdampf extrahiert wurden, toleriert werden, denn da gibt es große Unterschiede in der Qualität, die sich selbstverständlich auf die Verträglichkeit auswirken.)
Alles wird umgerührt und in einem Schraubglas im Kühlschrank gelagert.
Den Hund kann man mit reiner Olivenölseife baden, eventuelle Quälgeister vertragen das schon nicht und werden ausgespült.
Anschließend ein wenig der Kokos-Neemmischung in den Händen verreiben und dem Hund ins Fell massieren, am ganzen Körper und auch die Pfötchen und den Schwanz nicht vergessen, anschließend das Fell gründlich bürsten.
Sollte der Hund anschließend etwas davon ablecken, schadet es ihm nicht. Etwas Kokosöl kann er täglich auf das Futter einer Mahlzeit bekommen, das ist wurmwidrig.
Mein Hund genießt diese Prozedur etwa 1x monatlich.
Gebadet wird er allerdings nur in der wärmeren Jahreszeit, etwa 3 bis 4 Mal im Jahr. Ansonsten reibe ich ihn nur mit einem feuchten Tuch ab, bevor ich die Ölmischung auftrage.
Wenn wir von draußen kommen bei Regenwetter, dann trockne ich ihn ab, das reinigt auch von Straßendreck und Schlammresten.
Mit dieser Methode ist es uns jedenfalls gelungen, flohfrei zu leben.
Allerdings sollten auch die Decken spätestens alle 14 Tage in die Waschmaschine.
Milbenbefall läßt sich gut mit Lavendel Pflege Öl einer bekannten Antroposophischen Marke behandeln.
Dies setzt sich aus Sesamöl und ätherischem Lavendelöl zusammen, man könnte es wohl so auch selbst herstellen, aber mit dem genannten Produkt habe ich beste Erfolge nach 3maliger Anwendung erreicht, die Milben ließen sich wie eine Kruste abbröckeln, sie kamen auch nicht wieder.
Alternativ ist auch Bienensalbe zu empfehlen, damit habe ich frühere Hunde erfolgreich behandelt, aber es war eine bis zu 2wöchige Behandlungszeit damit nötig, um die Milben zu entfernen .
Es gibt auch gemahlene Neemsamen, die man zusätzlich ins Hundekörbchen streuen kann.
Mit diesen naturgemäßen Methoden lassen sich die Plagegeister fernhalten, besser ist das.